Sarah`s Homepage

Erotische Geschichten


 

Als ich 17 war lernte ich meine damalige Freundin kennen. Sie gefiel 
mir auf Anhieb und war mir gleich
sympathisch. Wir lernten uns näher kennen und mit der Zeit trafen wir 
uns auch bei ihr zu Hause. Ich kannte ihre Eltern bereits. Ihr Vater 
war ein tüchtiger Handwerker (46) und ihre Mutter war Hausfrau (37). 
Sie war eine wunderschöne Frau und man braucht nicht fragen, wo ihre 
Tochter die Schönheit her hatte. Mit der Zeit schliefen wir immer 
öfter bei ihr zu Hause und es wurde für mich wie eine zweite Heimat. 
Ich konnte dort ein und ausgehen wie ich wollte, mich dort auch wie zu 
Hause fühlen. 
Eines Tages ging ich in den Keller um etwas zu holen. Ich war allein, 
meine Freundin war kurz ausser Haus. Als ich an der Waschküche vorbei 
ging sah ich dort wie gewohnt den Wäschekorb stehen. Es traf mich wie 
ein Blitz, als ich ein Höschen meiner Schwiegermutter aus dem 
Wäschekorb hängen sah. Ich war mir sicher das es nicht von meiner 
Freundin sein konnte. Das erregte mich sehr und ich zog es aus dem 
Korb raus. Mein Penis wurde sofort hart und ich verschaffte ihm 
Erleichterung indem ich meine Hose öffnete. Dann führte ich das 
Höschen an meine Nase. Ich wollte an dem Höschen schnuppern, wollte 
wissen wie die Muchi meiner Schwiegermutter wohl riechen würde.Ja, die 
Höschen roch gut znd so strich ich mit meiner Zunge über die Stelle, 
an der wohl ihre Muchi gewesen sein mußte. Es schmeckten nach einer 
sehr erregenden Muschi und ich wurde total geil dabei. Ich begann mich 
zu wichsen, wärend ich weiter an dem Slip roch und leckte und bald 
schon spritze ich dann auch ab. 
Nach ein paar Wochen hatte ich wieder das Verlangen nach einem Höschen 
von ihr. Aber als ich in den Keller kam, war der Wäschekorb leider 
leer. Deshalb schlich ich in ihr Zimmer um dort ihren Schrank zu 
durchwühlen. Ich hoffte einen benutzten Slip zu finden. Im Schrank 
hatte ich freie Auswahl, aber es waren alles frisch gewaschene. Dann 
schaute ich unter ihre Bettdecke und entdeckte einen weißen Slip mit 
Spitze in dem sie wohl die Nacht verbracht hatte. Ich ergriff ihn, 
öffnete meine Hose und führte den Slip an meiner Eichel. Wieder roch 
ich an dem Slip und es war ein noch intensiveres Gefühl als das letzte 
Mal, hatte sie ihn ja noch vor einiger Zeit angehabt. Wieder leckte 
ich an dem Stoff und schließlich kam ich auch wieder zum Orgasmus. Vor 
Geilheit hatte ich vergessen mir etwas bereit zu legen und deshalb 
mußte ich den ganzen Saft in ihr Höschen spritzen.
Ich hatte nun das Problem, das Höschen los zu werden und deshalb ging 
ich ins Bad um es zu waschen. Ich wollte garnicht dran denken, was 
passiert wäre, wenn ich den Slip in ihr Bett gelegt hätte und sie 
hätte ihn sich nachts wieder über gezogen. Wärend ich noch so meinen 
Gedanken nach hing, öffnete sich plötzlich die Badtür und meine 
Schwiegermutter stand vor mir.
"Oh entschuldige, ich hatte gedacht das Bad ist frei.", sagte sie.
Ich konnte garnichts antworten, so verstört war ich. Ich hatte gedacht 
das ich allein im Haus war, aber anscheind ist sie auch ebend 
gekommen. Wie peinlich wenn sie nur ein paar Minuten früher gekommen 
wäre. Plötzlich erinnerte ich mich an den Slip, welchen ich noch immer 
in der Hand hielt. Aber wo sollte ich den so schnell verstecken?
"Was machst du da? Soll ich dir helfen?", fragte sie mich und ich 
fühlte mich ertappt.
Sie kam auf mich zu und entdeckte den Slip in meiner Hand. Ich konnte 
mich nicht rühren oder gar den Slip verschwinden lassen. 
"Was machst du mit meinem Höschen?", fragte sie mich, alls sie es 
erkannt hatte.
Ich wurde knallrot und wäre am liebsten im Erdboden versunken, aber 
anstatt zu schreien, änderte sich nicht nur der Ausdruck in ihrem 
Gesicht. Sie lächelte mich an und kam noch nähr auf mich zu.
"Macht es dich geil an meinem Höschen zu schnuppern?", fragte sie mich 
direkt.
"Eh ich....", weiter kam ich nicht.
"Das brauch dir nicht peinlich zu sein. Bei mir ist dein Geheimnis 
bestens aufgehoben.", sagte sie dann.
"Du sagst nichts deinem Mann oder meiner Freundin?", fragte ich 
vorsichtig.
"Nein warum sollte ich das tun?", fragte sie zurück.
Ich atmete auf auch wenn mir das alles noch sehr peinlich war. Ich gab 
ihr den Slip zurück, aber da hatte ich vergessen, das ich ja soebend 
rein gespritzt hatte.
"Na das muß dich ja wirklich sehr geil gemacht haben.", sagte sie.
Ich lief wieder puterrot an und wollte was erwiedern, aber der Kloß in 
meinem Hals war einfach zu groß. Ich stand ihr mit wackligen Beinen 
gegenüber und überlegte einfach aus dem Bad zu laufen.
"Möchtest du nicht lieber direkt an meiner Muchi riechen?", fragte sie 
mich plötzlich.
"Ich verstehe nicht?", fand ich die Sprache wieder.
"Du verstehst nicht? Na dann will ich dir mal helfen.", sagte sie.
Sie nahm meine Hand, schob ihren Rock hoch, stellte ein Bein auf das 
Toilettenbecken, griff sich mit ihrer Hand zwischen den Schenkeln, und 
schob ihren Slip beiseite. Dann schob sie meine Hand zwischen ihre 
Schenkel und führte sie auf und ab.
"Na ist das nicht geiler als an einem Slip zu schnuppern?", fragte sie 
mich.
"Ja sehr geil sogar.", antwortete ich.
"Dann steck mir deinen Finger endlich rein.", hauchte sie mir ins Ohr.
Ich tat was sie verlangte und drang mit meinem Finger in ihr nasses 
Loch. Sie war sehr warm und feucht und ihr Stöhnen erregte mich 
ungemein. Ich fingerte sie und sie stöhnte mir ins Ohr.
"Komm jetzt leck mich.", sagte sie.
Sie drückte meinen Kopf nach unten und ich hockte mich vor sie. Mein 
Kopf wanderte zwischen ihre Schenkel und ich konnte ihren sinnlichen 
Duft direkt atmen. Es war wirklich schöner als mit dem Slip. Ich 
konnte ihre feuchte Muchi direkt vor mir sehen und sie drückte meinen 
Kopf dagegen.
"Leck meine geile Muchi.", sagte sie zu mir.
Ich tat was sie verlangte und meine Zunge strich über ihre feuchten 
Schamlippen und ihren schon erregten Kitzler. Ich schmeckte ihren 
Saft, der förmlich aus ihrer Muchi floß.
"Fick mich mit deiner zunge.", stöhnte sie nun.
Und ich tat auch dieses. Ich drang mit meiner Zunge in ihr feuchtes 
Loch ein und begann sie zu ficken Sie stöhnte immer lauter und preßte 
meinen Kopf zwischen ihre Schenkel und dann spürte ich wie ihr 
Unterleib bebete und noch mehr von ihrem saft aus ihrer Muchi lief. 
Meine Schwiegermutter hatte gerade einen Orgasmus. Sie preßte meinen 
Kopf so sehr an ihre Muchi das ich fast keine Luft mehr bekamm und ich 
mußte ihren saft förmlich schlucken, so viel sonderte sie ab.
Dann hörten wir plötzlich Geräusche und uns wurde klar, das meine 
Freundin nach Hause gekommen war. Schnell richteten wir unsere Sachen 
und verließen das Bad. In der Tür hielt sie mich am Arm fest.
"Das war aber erst der Anfang. Ich will alles von dir. Jetzt haben wir 
beide ein Geheimnis.", sagte sie.
Ich konnte es noch garnicht glauben, aber ich wollte es auch.
Am nächsten Morgen beim Frühstück trafen sich unsere Blicke immer 
wieder. Am liebsten wären wir über einander her gefallen, aber da 
waren ja noch meine Freundin und mein Schwiegervater, ihr Mann. Nach 
dem Frühstück räumte ich den Tisch mit ab. Mein Schwiegervater wollte 
noch zum Supermarkt fahren und fragte mich und meine Freundin ob wir 
mit wollten. Sie sagte ja, aber ich entschuldigte mich mit Unwohlsein. 
Meine Schwiegermutter lächelte mich dabei vielsagend an. Da wir allein 
in der Küche waren und sie hinter der Tür stand und so von außen nicht 
gesehen werden konnte, hob sie ihren Rock und zeigte mir ihre nackte 
Muchi. Sie hatte es vorgezogen sich diesmal nichts überzuziehen und 
ohne Unterwäsche zu frühstücken. In diesem Moment wurde mein Schwanz 
gleich so richtig groß und ich wurde total geil auf meine 
Schwiegermutter. Ich war mir sicher, sie will mich und ich will sie. 
Aber ich war von Natur aus ziemlich schüchtern. Sie hatte das wohl 
bemerkt und spielte mit mir. Das machte mich verrückt, und sie genoß 
es, das spürte ich. Sie hatte ihren Spaß daran mich verrückt zu 
machen.
Ich ging dann zur Tür, sprach mit meiner Freundin. Meine 
Schwiegermutter nahm meine Hand und schob sie wieder zu ihrer Muchi, 
so das ich sie heimlich berühren konnte. Es erregte mich, ihre 
Schenkel zu streicheln
und ihre Muchi zu masieren. Sie genoß es anscheind sehr und ich lies 
sie gewähren mit meiner Hand zu machen was ihr gefiehl. Dann bat mich 
mein Schwiegervater doch mit zu fahren, da er eine starke Hand 
brauche. Meine Schwiegermutter hauchte nur, das sie die jetzt auch 
bräuchte. Schweren Herzen´s fuhr ich mit, obwohl ich viel lieber mit 
ihr allein gewesen wäre.
Ich suchte, in den nächsten Tagen, immer wieder nach Möglichkeiten mit 
ihr alleine zu sein. Aber sie entwischte mir immer wieder und 
teilweise hatte ich das Gefühl das sie dies absichtlich tat, nur um 
mich zu reizen. Ihr war es sicher schon aufgefallen wie verrückt ich 
nach ihr war und mit diesem Spiel, steigerte sie mein Verlangen noch 
mehr. Sie wußte wie sie mich verrückt machen konnte. Immer wieder gab 
sie mir einen kleinen sexuellen Hinweis, indem sie mir ihre Titten 
präsentierte, mir nur im Slip über den Weg lief, oder auch mal ohne 
Slip und dann ihr Kleid lüftete, aber sie berührte mich auch oft, wenn 
sie an mir vorbei ging, am Tisch versuchte sie meine Beine zu berühren 
und das ein oder andere Mal, nahm sie auch wieder meine Hand und 
führte sie zu ihrer Muchi. Aber das waren meist nur sehr kurze und von 
der Gefahr begleitet jederzeit erwischt zu werden, Momente. 
Eines Tages kam ich nach der Arbeit nach Hause. Ich betrat das Haus 
und es schien niemand dazusein. Als ich ins Wohnzimmer kam, stand sie 
plötzlich vor mir. Sie trug äußerst kurze Hosen und ein weites, 
ärmelloses Shirt, unter dem ein blauer BH hervorsprang. Ich konnte mir 
nicht helfen, aber ich hatte das Gefühl, sie habe nur auf mich 
gewartet und ich wurde sofort erregt, mein Schwanz stellte sich in der 
Hose auf. Sie tat so als hätte mich nicht bemerkt. Entschlossen ging 
ich auf sie zu. Meine Hände zitterten vor Erregung, vor Aufregung, vor 
Angst. Von hinten griff ich an ihre Brüste und drückte sie an mich. 
Sie erschrack, zumindesten tat sie so. Ihre Glieder aber spannten sich 
an. Sie versuchte sich zu drehen und als sie sah, das ich total erregt 
war, lächelte sie mich nur schelmisch an. Langsam ging die Spannung 
aus ihren Gliedern, da wußte ich das sie sich heute mir nicht 
verweigern würde, das das Spiel ein Ende hatte. Meine Angst wich. Ich 
masierte ihre Warzen durch das Shirt. Diese richteten sich schnell auf 
und ich merkte das ihr das sehr gefiehl. Aber schon bald war es mir zu 
wenig, ich wollte ihre Haut berühren. Sie tat noch immer nichts, 
sondern ließ mich gewähren. Ich streichelte ihr über den Bauch bis zum 
Nabel. Dann hockte ich mich hin und begann mit der Zunge sie zu 
liebkosen. Ich drehte sie
zu mir herrum und zog ihr das Shirt aus. Nun glitten ihre Hände 
langsam über meine Hüften hin zu meiner Jeans. Sie strich über meine 
Beule in der Hose. Sanft massierten ihre Hände meinen harten Schwanz. 
Ich leckte nun ihre Brüste und schob mit meiner Zunge ihren BH zur 
Seite. Sie hatte kleine Brüste, aber wunderschöne und feste. Ihre 
Warzen waren hart und unheimlich groß und ihre Nippel standen hervor. 
Ich leckte sie, zog ihr dann den BH aus und mit meinen Händen glitt 
ich zu ihrem Arsch und zu ihrer Muchi. Langsam begann sie ihren Körper 
im Kreis zu drehen und ich merkte wie erregt sie wurde. Ich öffnete 
ihre Hose und ließ sie runter gleiten und tastete über ihr Höschen, 
welches schon klitschnass von ihrem geilen Saft war. Ich leckte sie am 
ganzen Körper und küsste jede Stelle ihrer Haut.
"Ich will alles von dir.", flüsterte sie mir ins Ohr.
Wir legten uns auf den Boden. Ich zog ihren Slip aus um endlich den 
langersehnten Blick auf ihre nasse Muchi zu werfen. Sie war 
kahlrasiert, was mich noch mehr anmachte. Während sie noch meine Hosen 
auszog begann ich sie zu lecken. Ich steckte ihr meine Finger in ihre 
feuchte Öffnung, dann noch einen zweiten. Ich hatte keine großen 
Probleme, durch ihre Nässe, auch noch einen dritten Finger und dann 
den vierten Finger in ihre Öffnung zu schieben.
"Komm steck mir deine Faust rein.", hauchte sie vor Erregung.
Ich bewegte meine Finger in ihrer Muchi und hatte nach einigen Minuten 
und unter tiefem Keuchen, die ganze Hand in ihrer feuchten Öffnung. 
Sie schrie auf und dann presste sie mich ganz fest an sich.
"Fick mich mit deiner Faust.", stöhnte sie.
Ich tat was sie verlangte und schon bald kam es ihr und ich spürte den 
tollen Orgasmus den ihr Körper durchzuckte. Sie quetschte förmlich 
meine Hand mit ihrer Muchi, so sehr zogen sich ihre Schamlippen 
zusammen. Sie preßte ihre Beine zusammen, was den Druck noch größer 
erscheinen ließ.
Dann ließ sie meine Hand frei und ich zog sie ganz langsam aus ihrer 
Muchi. Meine Hand war total naß von ihrem Saft und es gab ein 
saugendes Geräusch dabei.
"Ich will dich endlich spüren. Komm fick mich jetzt.", hauchte sie mir 
ins Ohr. 
Sie drehte sich um und gab spreizte ihre Beine. Ihren Hintern streckte 
sie mir entgegen und ich konnte ihre feuchten Schamlippen sehen. Ich 
berührte mit meiner Eichel ihre Öffnung und rammte ihr dann meinen 
Schwanz in die Muchi. Sie klammerte sich am Sofa fest und stöhnte wie 
wahnsinnig. Dann begann sie mit ihren Hüften zu schwingen. Ich 
massierte mit meiner einen Hand ihre Brüste, ihre Warzen waren noch 
immer hart wie am Anfang. Mit der anderen Hand rieb ich ihren Kitzler 
und der Saft floß ihr noch immer aus der Muchi.
"Ich komme gleich, mach langsamer.", sagte ich und stoppte.
"Nein hör nicht auf fick mich weiter.", stöhnte sie.
"Ich will noch nicht kommen.", antwortete ich.
"Doch komm fick mich und spritz ab.", schrie sie bald und ich war auch 
kurz davor.
Ich unterbrach meine Bewegungen und zog meinen Schwanz aus ihrer 
Muchi, wobei es mir fast gekommen wäre. Ich mußte die Luft anhalten um 
nicht ab zu spritzen.
"Warum machst du nicht weiter?", fragte sie mich etwas enttäuscht.
"Ich brauch mich nur noch einmal bewegen und dann wäre ich schon 
gekommen.", antwortete ich.
"Na und das wäre doch geil.", sagte sie.
"Ja das schon aber ich möchte es noch ewig genießen.", antwortete ich.
Sie drückte mich zurück und beugte sich über meinen Schwanz. Sie nahm 
ihn in den Mund und begann an ihm zu saugen. Ich war hin und weg und 
ich konnte keinen jlaren Gedanken mehr fassen. Meine Schwiegermutter 
bließ meinen Schwanz und es war einfach super geil. 
"Mach langsam sonst kommt es mir.", wollte ich sie warnen.
Aber das interessierte sie nicht. Sie schob meine Hand weg und nahm 
meinen Schwanz noch tiefer in den Mund. Dann konnte ich mich nicht 
mehr beherrschen und spritzte ab. Darauf schien sie nur gewartet zu 
haben, denn sie saugte und schluckte, alles was ich ihr gab. Sie 
lutschte den letzten Tropfen aus meinem Schwanz und ich hatte das 
Gefühl, das kleine elektrische Schläge meinen Körper durchzucken. Dann 
ließ sie von mir ab und schaute mich an. Dabei leckte sie sich mit 
ihrer Zunge über die Lippen und das machte mich fast wahnsinnig.
"Und war es so schlimm?", fragte sie mich.
"Nein das nicht, aber jetzt brauch ich erstmal eine Pause.", sagte 
ich.
"Die brauch ich jetzt auch. Ich werde mal für kleine Mädchen.", sagte 
sie.
"Darf ich mitkommen?", fragte ich vorsichtig.
"Du willst mitkommen wenn ich pinkeln muß?", fragte sie.
"Ja."
"Warum?"
"Ich würd dir gern dabei zusehen.", antwortete ich.
"Okay wenn du das möchtest.", sagte sie und nahm mich an die Hand.
Wir gingen ins Bad. Sie setzte sich auf das Toilettenbecken, spreizte 
ihre Beine ein wenig, damit ich auch alles sehen konnte. Es dauerte 
einen kleinen Moment, da sie es nicht gewohnt war, das man ihr dabei 
zusah, aber dann kammen die ersten Tropfen. Ich hatte mir schon immer 
gewünscht, einer Frau beim Pinkeln zu zu sehen. Und ausgerechnet meine 
Schwiegermutter erfüllte mir diesen Wunsch. Ohne weiter nach zu 
denken, ging ich zu ihr, hockte mich neben sie und küsste sie. Meine 
Hand wanderte wie von selbst zwischen ihre Beine. 
"Was machst du da?", fragte sie mich.
Statt einer Antwort, strich ich ihr über ihre Schamlippen. Dabei lief 
ihre Pisse über meine Hand. Das erregte mich so sehr, ihren warmen 
Sekt über meine Hand laufen zu lassen. Meine Schwiegermutter ließ sich 
nicht beirren, sicher hätte sie es auch garnicht unterdrücken können. 
Sie ließ ihren Sekt laufen und mein Schwanz wurde wieder hart. Sie 
griff nach ihm und begann ihn zu wichsen.  Mit ihren rythmischen 
Bewegungen versetzte sie mich wieder in einen erregten Zustand. Ihre 
Blase hatte sie völlig entleert, aber sie blieb auf dem 
Toilettenbecken sitzen und wichste weiter meinen Schwanz, wärend ich 
ihren Kitzler massierte. Sie stöhnte mir ins Ohr, und ihr Saft lief an 
meinen Fingern herunter. Wir drückten uns aneinander und sanken, vom 
Becken, auf den Boden. Sie nahm meinen Schwanz in den Mund, dabei 
drehte sie ihren Unterleib so, das sie mit ihrer Muchi direkt über 
mein Gesicht kam. Sie spreizte die Beine und senkte ihre Muchi zu 
meinem Mund herunter. Ich begann sie zu lecken und meine Zunge strich 
über ihre Schamlippen, liebkosten ihren Kitzler. Sie saugte und leckte 
an meinem Schwanz, der tief in ihrem Mund steckte. Es dauerte nicht 
lange da spürte ich wie ich wieder kurz vor einem Orgasmus war. Auch 
meine Schwiegermutter, war wieder so weit, das konnte ich deutlich 
spüren. Dann durchzuckte mein Körper wieder diese Erregung und ich kam 
zum zweiten Mal an diesem tag. Ich spritzte meine Sahne wieder in den 
Mund von meiner Schwiegermutter. Sie kam in diesem moment ebenfalls 
und saugte und schluckte alles was ich ihr gab. Sie schaute kurz zu 
mir und leckte dann die restliche Sahne von meinem Schwanz und 
verstrich es sich im Gesicht. Dann drehte sie sich zu mir, küßte mich 
und hielt mich einfach nur fest.
Dann zogen wir uns wieder an, denn jeden Moment konnte ihr Mann oder 
meine Freundin nach Hause kommen.
Das war das erste Mal mit ihr, aber wir taten es dann bei jeder 
Möglichkeit und bei jedem Mal wurde es geiler.
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!